Über die Kampagne

Ziel dieser Kampagne ist es, die Mehrkosten, die durch eine besonders art- und tiergerechte Stallbauweise entstehen, über Spenden zu finanzieren. Die Mehrkosten entstehen vor allem durch eine bewusste Unterbelegung, breitere Futter- und Laufgänge sowie durch befestigte Ausläufe für den Winter. Das größere Platzangebot kommt besonders den rangniederen Tieren zugute, da sie zusätzliche Ausweichmöglichkeiten bekommen.

 

Ein großes Problem dabei ist die Finanzierung, da die Kosten pro Kuh durch die erwähnten Maßnahmen noch weiter steigen. Nach dem Wegfall der Milchquote am 01. April 2015 ist darüber hinaus mit stärker schwankenden (zwischen 25 bis 40 Cents je Liter Milch) und tendenziell niedrigen Milchpreisen zu rechnen, da es keine Begrenzung der Milchmenge mehr gibt. Eine vollständige Finanzierung durch den Betrieb wird damit sehr schwierig.

 

Zur Lösung des Problems wenden wir uns daher an umwelt- und tierschutzbewusste Menschen und Unternehmen, die sich im Großen wie im Kleinen an unserer Kampagne beteiligen möchten.

 

Wie die Übersicht bei Planung zeigt, bauen wir einen Stall, der in fast allen Bereichen über die ökologischen Mindeststandards hinausgeht. Die Mehrkosten, die dadurch entstehen, tragen wir. Sie können uns aber helfen das wirtschaftliche Risiko sowie den wirtschaftlichen Druck zu schmälern und uns damit die Möglichkeit geben, für noch mehr Tierwohl in unserem Betrieb zu sorgen. Ihr Geld fließt ausschließlich in folgende Projekte:

 

  • Herdenreduzierung

Aus wirtschaftlichen Gründen ist eine volle Belegung in Anbetracht der Baukosten fast unausweichlich. Aus der Sicht der Tiere wäre eine Auslastung zwischen 85 bis 90 Prozent optimal, so dass auch rangniedere Tiere Ausweichmöglichkeiten haben, was etwa den Fressplatz oder die Liegebox anbelangt. Unterstützen Sie uns und nehmen Sie uns einen Teil des wirtschaftlichen Drucks ab, damit wir durch die Herdenreduzierung in das Tierwohl investieren können.

 

Wir kalkulieren mit 2.500 €, um auf eine Kuh pro Jahr verzichten zu können, damit wir die Kosten an Kreditrückzahlung und fixe Kosten, die generell bestehen (bspw. Strom, Versicherungen und Pachtgelder), decken können.

 

Zur besseren Übersicht und Transparenz wird wöchentlich der Spendenstand aktualisiert.

 

  • erweiterter Auslauf für die Kühe

Die Kühe haben an der Stirnseite einen kleinen Auslauf, der vor allem in den Wintermonaten genutzt werden kann. Während der Weidesaison steht den Kühen eine Weidefläche von ca. 5 Hektar (= 50.000 Quadratmeter) zur freien Verfügung. Geplant, aber durch die immensen Baukosten nicht realisiert, ist ein zusätzlicher Laufhof längs des Stalles, der gerade in den Wintermonaten für noch mehr Außenfreiraum sorgen würde.

 

Laut Angaben des Architekts ist für diesen Auslauf mit Baukosten in Höhe von 90.000 € zu rechnen.

 

In den Baukosten sind die Betonarbeiten, Gitter und die Schiebeanlage enthalten. Die Rücklagen für den erweiterten Auslauf wird aus den Spenden gebildet, die für die Herdenreduzierung nicht mehr nötig sind. Auch diese Rücklagen werden hier aufgeführt.

 

 

Möglichkeiten uns zu unterstützen

 

Wir bieten in erster Linie Patenschaften (für Unternehmen siehe Corporate Social Responsibility) an, die Sie direkt erwerben können. Alle Paten haben die Möglichkeit unseren Betrieb nach der Fertigstellung des Stalles zu besuchen. Damit wollen wir Ihnen nicht nur die Landwirtschaft näherbringen, wir wollen Ihnen auch zeigen, dass wir Ihre Hilfen sinnvoll eingesetzt haben und Sie können kontrollieren, dass wir unsere Versprechen auch tatsächlich einhalten. Neben den Patenschaften sind auch Sachspenden, oder individuelle Spenden ohne Patenschaft möglich. Die dafür notwendigen Kontodaten lauten:

 

Reiner Rühl

 

Landwirtschaftlicher Betrieb

 

Hintergasse 4

 

35327 Ulrichstein

 

E-Mail: kampagne-stallbau@web.de

 

 

 

 

 

Kontodaten:

 

Volksbank Mittelhessen

 

IBAN: DE14 5139 0000 0023 9399 08

 

BIC: VBMHDESF


Sie können uns auch unabhängig einer Patenschaft unterstützen, indem Sie unsere Kampagne Ihren Freunden und Bekannten vorstellen und weiterverbreiten. Wenn Sie noch andere Ideen haben, wie Sie uns helfen können, dann schreiben Sie uns einfach an. Wir freuen uns über weitere Vorschläge und Hinweise.