Bisherige Veränderungen

Eine der größten Veränderungen in unserem Betrieb war der Kälberstall. Dazu haben wir den angrenzenden Schweinestall, die Autogarage und Werkstatt abgerissen und auf den Grundmauern dieser drei Gebäude einen neuen Kälberstall gebaut. Der Kälberstall besteht aus 3 gefliesten Einzelboxen mit Wärmelampen für die neugeborenen Kälber und 4 Gruppenboxen, die mit Stroh eingestreut werden, wobei eine Gruppenbox in der Regel als Lagerplatz für den Stroh- und Heuballen genutzt wird. Die Einzelboxen werden nach jedem Kälbchen gründlich gereinigt und desinfiziert. Das und die hohe Bauweise, mit der eine bessere Luftzirkulation erreicht wird, hat zu einem deutlich besseren Gesundheitszustand bei den Kälbern geführt. Durchfall-, Husten- oder gar Lungenerkrankungen sind seit dem Einzug fast vollständig zurückgegangen.


Einige weitere Veränderungen in Stichpunkten:

  • Austausch der steifen Gelenkhalsrahmen gegen flexible Nylonbänder für eine größere Bewegungs- und Kopffreiheit.
  • Einrichtung einer Kranken- und Abkalbebucht (auf Stroh).
  • Ventilatoren für eine bessere Luftzirkulation und ein besseres Stallklima.
  • Modernisierung der Maschinen um die Arbeit zu erleichtern und um eine bessere Futterqualität zu erreichen. So ist bspw. die Schimmelbildung, seitdem wir die Silage- und Heuballen selbst produzieren, deutlich zurückgegangen und tritt nur noch vereinzelt auf.
  • Erweiterung der Fruchtfolge auf Weizen, Gerste, Triticale, Roggen, Hafer und seit 2015 Klee. Der Klee ist unser erster Schritt in den ökologischen Landbau, denn durch seine Eigenschaft den Stickstoff aus der Luft im Boden binden zu können, kann auf mineralischen Dünger verzichtet werden.
  • seit März 2018: Bau einer neuen Stallanlage für alle Tiere, die die Bio- und Tierwohlrichtlinien weit übertrifft.